Umzug Kartoon

Umzugsunternehmen finden – wie es geht und was man beachten sollte

So mancher kennt vielleicht die Redensart: “Zweimal umziehen ist wie einmal Brand”. Das hängt meistens mit der Tatsache zusammen, dass für den Umzug oft Freunde, Bekannte und Verwandte eingespannt werden, die im Grunde mit dieser Materie nichts zu tun haben und zudem in der Regel nicht mit allzu großer Begeisterung bei der Sache sind. Diese fehlende Begeisterung kann auch zu Beschädigungen oder sogar zum Totalverlust einzelner Umzugsgüter führen. Letztlich kostet die „kostenlose“ Hilfe aus dem persönlichen Umfeld unter Umständen eine Menge Nerven und zieht ggf. noch weitere Kosten nach sich.

Es ist also durchaus eine Überlegung wert, beim Planen des Umzugs ein professionelles Umzugsunternehmen in die Kalkulation mit aufzunehmen.

Warum lohnt sich ein Umzugsunternehmen?

Doch was kann ein Umzugsunternehmen und was bietet es, was sich nicht auch in Eigenregie organisieren ließe? Das beginnt schon mit der notwendigen Infrastruktur. Etwa ein Möbelwagen, in den tatsächlich alle Möbel hineinpassen.

Hierzu bieten etwa Online-Unternehmen im Internet einen entsprechenden Service an, der die Vermittlung passender Umzugsunternehmen beinhaltet.

Werden diese Unternehmen beauftragt, erfolgt in der Vorabsprache erst einmal eine kurze Bestandsaufnahme der vorhandenen Umzugsgüter. Daraus und natürlich aus der Erfahrung der Spediteure errechnen diese den Größenbedarf. Das allein ist schon einmal wesentlich besser als das mehrmalige Hin- und Herfahren mit einem ausgeliehenen Kleintransporter, wobei dazukommt, dass entstehende Schäden an Möbeln nicht unbedingt durch eine Haftpflichtversicherung gedeckt sind, wenn diese sogenannte “Gefälligkeitsschäden” durch Helfer nicht akzeptieren.

Keine Angst vor Schäden - Viele Leistungen Inklusive

Das über eine Onlinevermittlung beauftragte Speditionsunternehmen verfügt natürlich über eine entsprechende Schadenshaftpflicht. Zum Planen des Umzugs gehört bei der Eigenorganisation auch das Bereitstellen entsprechender Packmittel wie beispielsweise Kisten und Kartons für Bücher und andere kleinere Dinge genauso wie Decken und Folien oder Klebeband für das sorgfältige Verpacken von Möbeln. In der Regel landen die Kartons nach dem am Anschluss des Umzugs für mehrere Jahre im Keller oder auf dem Dachboden des neuen Zuhauses und stauben dort ein. Das Speditionsunternehmen dagegen bringt die notwendigen Packmittel mit und überlässt dem Umzugswilligen gerne mehrere Kartons, etwa für Lieblingsstücke, die dieser beispielsweise selbst einpacken möchte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Personal des Umzugsunternehmens, das sich mit dem auskennt, was es täglich macht. Dazu gehört nicht nur, wie ein Möbelstück am besten Treppen hinunter- und auch wieder hinaufkommt, sondern auch das Wissen um die Handhabung schwerer Stücke: Ein Klavier oder ein schwerer Eichenschrank können schnell einmal mehr als 150 kg auf die Waage bringen. Ein falscher Griff auf der steilen Treppe kann hier nicht nur zu Beschädigungen an einem wertvollen Möbelstück führen. Wer sich so wie das Personal des Spediteurs mit der Handhabung auskennt, hat es zum einen leichter und der ganze Prozess geht wesentlich schneller von der Hand als dies beim Einsatz von Freunden und Bekannten der Fall ist.